Hygienekonzept der Mennonitengemeinde Krefeld

Dieses Konzept findet Anwendung auf die Gottesdienste in der Mennonitenkirche und andere dort stattfindende Veranstaltungen:

  1. Zugelassen sind nur Personen ohne Corona- oder Erkältungssymptome (Niesen, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber usw.). Personen mit unklaren Symptomen werden aufgefordert, von einer Teilnahme abzusehen. 
  2. Gottesdienste und andere Veranstaltungen zur Religionsausübung finden in der Kirche statt, damit durchgehend ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. 
  3. Die Einhaltung des Mindestabstands bedeutet, dass direkte Kontakte (z.B. Handschlag bei Begrüßung und Verabschiedung) unterbleiben. Auch das Zusammentreten zu Gesprächsgruppen auf dem Vorplatz der Kirche vor oder nach Veranstaltungen unterbleibt. 
  4. Für den Weg vom Betreten des Kirchenvorplatzes bis zum Platznehmen in der Kirche ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, der danach wieder abgenommen werden kann; ebenso beim Verlassen der Kirche. 
  5. Eine Aufsicht sorgt dafür, dass diese Verhaltensregeln eingehalten werden. 
  6. Ein Kundenstopper/Plakat weist beim Betreten des Kirchenvorplatzes auf diese Regeln hin. 
  7. Die Kirche wird vor und nach jeder Veranstaltung gut durchgelüftet. 
  8. Für Betreten und Verlassen der Kirche werden verschiedene Eingänge genutzt, die entsprechenden Ansagen sind zu beachten. 
  9. Die Türklinken der Kirchen sowie der Türen zu den Toiletten werden nach jeder Veranstaltung desinfiziert. Die Toiletten werden nach jeder Veranstaltung gesäubert und desinfiziert. 
  10. Vor Betreten der Kirche werden die Hände desinfiziert, eine Serviceperson am Eingang hält dafür Desinfizierspray bereit. Am Eingang zu den Toiletten befindet sich eine Möglichkeit zur Desinfektion der Hände nach der Nutzung der Toiletten. 
  11. Ablaufzettel und Liedblätter liegen auf den Stühlen aus. Abendmahl wird bis auf weiteres nicht gefeiert. 
  12. Chorgesang, Blasmusik und Gemeindegesang unterbleibt. 
  13. Wenn das Wetter es zulässt, können Gottesdienste im Freien (Kirchgarten) gefeiert werden. 
  14. Kirchenkaffee und andere Formen der Begegnung vor oder nach Gottesdiensten entfallen. 
  15. Eine Liste mit den Teilnehmern/innen wird vier Wochen aufbewahrt, um gegebenenfalls Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Wir sind uns bewusst, wie einschneidend diese Regeln für unser Gemeindeleben sind. Wir sehen momentan aber keine andere Möglichkeit, die Vorgaben der Landesregierung umzusetzen.