10.03.:Der 13. Monat…

Konzert und Lesung in der Mennonitenkirche mit Prof. Dr. Ute BüchterRömer (Konzept und Rezitationen) und Nadja Bulatovic (Klavier).

dav

„Wie säh er aus, wenn er sich wünschen ließe?“, der 13. Monat
Kästners Roman „Fabian“ reflektiert seine Zeit, Gedichte zeigen einen humorvollen Schriftsteller, der sich nicht scheut, mittels der Satire die Menschen in ihren Sehnsüchten und Handlungen zu entlarven, seine Kinderbücher verraten eine besondere Fähigkeit zur Einfühlung in Kinder, in ihre Unmittelbarkeit und Echtheit – und einen Autoren, der es versteht, dies zur Freude der Leser darzustellen.
Dazu der Gedichtzyklus „Die 13 Monate“ , heiter nachdenklich ernsthafte Gedanken zu den Jahreszeiten.
Die Jahreszeiten waren und sind immer schon Quell der Phantasie auch von Komponisten. In der Verknüpfung der Texte und Gedichte Erich Kästners mit den Zyklen „Das Jahr“ von Fanny Hensel geb. Mendelssohn Bartholdy und „Jahreszeiten“ von Peter Tschaikowsky liegt ein besonderer Reiz. Ute Büchter-Römer

Verwandte Artikel