08.02. Andacht „Hoffnung lässt nicht zuschanden werden“

Für diese winterliche Woche haben Pfarrer Christoph Wiebe und Organist Klaus Norbert Kremers eine neue Andacht vorbereitet. Ihr Thema ist ein Abschnitt aus dem Römerbrief, der die Hoffnung behandelt:

Wir haben Zugang in den Raum der Freundlichkeit Gottes. Das ist unser Ort. Wir können uns glücklich preisen, weil wir darauf hoffen, daß Gottes Gegenwart alles durchdringt. Auch in Stunden großer Not können wir uns glücklich preisen, denn wir haben die Erfahrung gemacht, daß große Not die Kraft zum Widerstehen stärkt. Diese Kraft stärkt uns, daß wir standhalten können; die Erfahrung standzuhalten stärkt die Hoffnung. Die Hoffnung führt nicht ins Leere, denn die Liebe Gottes ist in unsere Herzen gegossen. Sie ist uns geschenkt.“ (Römer 5,5, Paraphrase in Anlehnung an die Bibel in gerechter Sprache)

Andacht zu Römer 5,5

Lieder dieser Andacht:
MG Lied 53 „Nun danket alle Gott“
MG Lied 163 „Suchet zuerst Gottes Reich“

Verwandte Artikel